www.tierhalter-wissen.de

Qualzuchten

News

Online-Umfrage zu Qualzuchten bei Hunden

27.11.2020

Die Tierärztin und Doktorandin an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Marion Michel, bittet Tierärztinnen und Tierärzte um Teilnahme an einer Online-Umfrage über Qualzuchtrassen bei Hunden und deren illegale Importe. Michel möchte mit ihrer Arbeit die Verbreitung und den Import von Qualzuchtrassen bei Hunden unter Berücksichtigung der ethischen Vertretbarkeit des Handels in Bezug auf deren gesundheitlichen Probleme untersuchen. Zudem sollen die deutsche und europäische Gesetzgebung hinsichtlich Zucht, Internethandel, Import und Verbringen von Welpen koordiniert werden. Die Daten aus den Fragebögen im Rahmen dieses Projektes werden anonym erhoben.
Zur Umfrage

Ein Haustier als Weihnachtsgeschenk sollte gut durchdacht sein

20.11.2020

Das Weihnachtsfest nähert sich in großen Schritten. Und auch in diesem Jahr stehen wieder Hund, Katzen, Kaninchen und Co. auf dem Wunschzettel vieler Menschen. Auch durch die Corona- Beschränkungen ist das Verlangen nach tierischem Zuwachs größer geworden. Um auch dem vierbeinigen, künftigen Familienmitglied gerecht zu werden, sollte gründlich über eine Anschaffung nachgedacht werden. Vor allem muss dem potentiellen Tierhalter unbedingt bewusst sein, dass Hunde und Katzen durchaus bis zu 15 Jahre alt werden können. Der Bundesverband auf für Tiergesundheit e.V. (BfT) weist zudem auf seiner Internetseite darauf hin, dass zu prüfen ist, ob die Bedürfnisse der neuen Haustiere erfüllt und ob die monatlichen Kosten für Futter und tierärztliche Behandlungen gestemmt werden können. Nur wenn im Vorfeld klar ist, dass die Familienmitglieder genügend Zeit für den neuen Vierbeiner haben und dass für eine Vorsorgung des Tieres in allen Lebensphasen gesichert ist, darf der nächste Schritt gegangen werden. Denn eins ist klar: Tiere, die nach nur wenigen Monaten oder Wochen wieder abgegeben werden, leiden. Wichtig ist auch, dass sich die künftigen Tierbesitzer mit der Herkunft des Tieres auseinander setzen, um beispielsweise den illegalen Welpenhandel nicht zu unterstützen. Zudem sollte frühzeitig ein erster Gesundheitscheck beim Tierarzt geplant werden. Der kann dann auch entsprechend zum Thema Entwurmung bzw. Zecken- und Flohprophylaxe beraten. Mit der nötigen Aufmerksamkeit und Fürsorge kann der neue tierischen Freund ein gesundes und unbeschwertes Leben genießen und über viele Jahre Freude schenken. In Hinblick auf die Gesundheit sollte jedoch auch vor der Anschaffung die Rasse einmal genau beäugt werden, um sich nicht unwissentlich für eine sogenannte Qualzucht zu entscheiden, die aufgrund spezieller Zuchtmerkmale an gesundheitlichen Einschränkungen leiden.
BfT
Qualzuchtkampagne der Tierärztekammer

Qualzuchten im Fokus des Welthundetages

09.10.2020

Anlässlich des am 10.10.2020 stattfindenden Welthundetags hat die Tierschutzombudsstelle Wien einen eigenen Schwerpunkt zum Thema Qualzucht eingerichtet. Stellvertretend für die vielen leidenden Hunde wird der Fall der Französischen Bulldogge Connor näher beleuchtet, der nach achtjährigem Leidensweg und unzähligen Operationen eingeschläfert werden musste. Der Hund, der von einem vermeintlich seriösen Züchter in Österreich stammte, hatte schon im Alter von eineinnhalb Jahren zahlreiche Probleme an Bandscheiben und Wirbelsäule, die bei einer Röntgenaufnahme erkannt wurden. Zuden führte die Anatomie des Hundes auch zu einer immer schlechter werdenen Atmung des Tieres. Nach zahlreichen schweren Eingriffen wurde Connor dann von seinen angezüchteten Leiden erlöst und eingeschläfert. „Als Qualzucht wird das bewusste Verpaaren zweier Tiere mit ganz bestimmten Merkmalen bezeichnet, deren Nachkommen aufgrund der Ausprägung dieser Merkmale Schmerzen, Leiden, Schäden oder Angst erleiden werden“ erläutert Eva Persy, Leiterin der Tierschutzombudsstelle Wien (TOW). Als besonders niedlich werden die platte Schnauze, die knautschigen Falten oder die viel zu großen Kulleraugen von Mops, Bulldogge oder Mini-Chihuahua angesehen. Doch die Tiere zahlen für ihr unnatürliches Aussehen einen hohen Preis, wie im Fall Connor zu sehen ist. Trotz Verbote und umfassender Aufklärung hat sich allein in der österreichischen Hauptstadt die Zahl der gemeldeten Französischen Bulldoggen in den vergangenen acht Jahren fast verdreifacht. „Connors Leidensweg ist typisch für solche Qualzucht- Hunde“, erläutert Persy. „Doch zu wenigen Menschen ist das bewusst. Die Nachfrage nach Rassen mit speziellen Merkmalen, die in Wahrheit Symptome von schweren Krankheiten sind, ist leider noch immer hoch.“ Die Tierschützerin sieht ein großes Problem unter anderem in der Verbreitung von „niedlichen“ Bildern von Qualzuchten in den Sozialen Medien. „Solange drollige Möpse oder haarlose Katzen unkommentiert als Instagram-, Film- oder Werbestars durch die Öffentlichkeit getrieben werden, kann niemandem verübelt werden, dass solche Erscheinungen als „normal“ angesehen werden“, so Persy. Im Fokusthema Qualzuchten auf Vetion.de finden Sie zahlreiche weitere Informationen sowie Links zu dem Thema.
Tieranwalt

Qualzuchten von Hunden nicht mehr fördern

18.06.2020

Hunde mit sehr flachen Schnauzen oder einem besonders kleinen Kopf sind für viele Hundehalter äußerst niedlich. Doch bestimmte ästhetische Merkmale gehen oft mit Erkrankungen einher, die durch die Zucht verursacht sind. Zudem leiden solche sogenannten Qualzuchten häufig unter genetischen Störungen. „Viele Rassehunde leiden häufig unter mehreren Erbkrankheiten und genetischen Störungen. Dramatisch wird es vor allem dann, wenn unkontrolliert gezüchtet wird und nicht mehr die Gesundheit der Tiere im Vordergrund steht“, sagt Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN. Die Tierschutzorganisation appelliert daher an künftige Hundehalter, solche Qualzuchten nicht weiter zu fördern, sondern sich stattdessen lieber mit der Adoption eines Hundes aus dem Tierheim anzufreunden, wo Mischlinge und Rassehunde auf ein neues Zuhause warten. „Die Nachfrage bestimmt den Markt. Nur solange Hunde mit Qualzuchtmerkmalen gekauft werden, werden sie auch weiter gezüchtet“, sagt Ross weiter. „VIER PFOTEN fordert daher alle zukünftigen Hundebesitzer auf, keinen Hund mit Erbkrankheiten zu erwerben.“ Vielen Hundebesitzern ist nicht bewusst, dass ihre Tiere für ihr Aussehen einen hohen Preis bezahlen.
VIER PFOTEN
Teacup-Hunde weisen klare Qualzuchtmerkmale auf 11.06.2020
Faltohrkatzen gehören zu den Qualzuchten! 02.06.2020
Broschüre über Qualzuchtmerkmale bei Katzen erschienen 01.11.2019
Pressekonferenz zum Thema Qualzuchten in Berlin 29.10.2019
Eindämmung des illegalen Welpenhandles 04.10.2019
Gesundheit und Robustheit im Fokus der Tierzüchter 11.09.2019
Prof. Gruber stellt sein Buch Das Kuscheltierdrama in Berlin vor 15.03.2019
Kaninchenzucht in Großbritannien - strengere Regularien gefordert 17.12.2018
Baden-württembergischer Tierschutzbeirat will Konkretisierung des Qualzuchtverbotes 23.11.2018
umdenken-tierzuliebe - Landestierärztekammer Berlin sensibilisiert Berlin für das Thema Qualzucht 14.11.2018
Österreichische Tierärztekammer will Tierhalter über Qualzuchten aufklären 04.10.2018