www.tierhalter-wissen.de

Haustiere in der Ferienzeit

Reiseziel und Transportmittel (Wohin? Womit? Wie lange?)

Krabi (Thailand)

Generell sollten Sie sich überlegen, ob Sie Ihrem Hund eine Reise mit dem Flugzeug oder eine lange Fahrt in Auto, Bahn oder auf einem Schiff zumuten wollen. Diese Entscheidung sollten Sie abhängig machen von der Belastbarkeit Ihres Hundes und den Transportbestimmungen des jeweiligen Transportmittels.

Grundsätzlich stellt die Reise im Frachtraum eines Flugzeuges wahrscheinlich die größte Belastung für Ihren Hund dar. Sie sollten sich deshalb gründlich überlegen, ob sich dieser Stress für Ihren Hund für einen relativ kurzen Urlaub lohnt. Alte und schwache Hunde sowie Hunde mit Kurzatmigkeit, Herz- oder Kreislaufproblemen oder anderen gesundheitlichen Störungen sollten grundsätzlich nicht im Flugzeug mitgenommen werden. Der Druck im Frachtraum ist geringer als in der Kabine. Das kann für diese Tiere lebensgefährlich werden. Sind Sie im Zweifel, ob Sie Ihrem Tier eine Flugreise zumuten können, lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten.

Aber auch der Transport im Auto, mit der Bahn oder auf dem Schiff kann Ihren Hund belasten, da er sich in einer ungewohnten Umgebung zurechtfinden muss und seine Möglichkeit zur Bewegung und zum Kot- und Harnabsatz eingeschränkt werden. Sie sollten also auch überlegen, eine wie weite Reise Sie Ihrem Hund zumuten können und wollen.

Außerdem sollten Sie berücksichtigen, ob Ihr Hund sich unter den Bedingungen im Urlaubsland wohlfühlen kann. Mit einem Hund mit sehr dichtem Fell sollten Sie nicht unbedingt in ein sehr heißes Land fahren. Genauso sind auch nicht alle Hunde wintertauglich.

Auch die Einreisebestimmungen sind bei der Wahl eines Urlaubslandes zu berücksichtigen. Ausführlicheres zu diesem Thema finden Sie unter "Einreisebestimmungen".

Fragen Sie immer vor der Buchung nach, ob Hunde in Ihrer Urlaubsunterkunft erwünscht sind. Dies gilt vor allem bei Reisen in südliche Länder, wo in vielen Hotels die Mitnahme von Haustieren nicht gestattet ist. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, lassen Sie sich vor Ihrer Festbuchung vom Hotel schriftlich bestätigen, dass Ihr Tier willkommen ist. Erkundigen Sie sich außerdem, ob Ihr Hund mit in das Restaurant des Hotels darf.
Bedenken Sie auch, dass Ihr Tier Schäden in Ihrer Unterkunft anrichten kann. Sprechen Sie vor der Buchung mit Ihrer Versicherung, ob sie im Schadensfall dafür aufkommt.

Katzen sind in einer fremden Umgebung häufig verunsichert. Es kann deshalb ratsam sein, Netze an Fenstern und Türen anzubringen. Klären Sie im Voraus ab, ob das möglich und erlaubt ist.

Tierfreundliche Übernachtungsmöglichkeiten sind in Hotelführern und den Katalogen der Fremdenverkehrsämter meist gekennzeichnet. Viele Reisebüros haben auch hundefreundliche Angebote im Programm.

Nicht zu unterschätzen ist außerdem die Gefahr, dass sich Ihr Hund im Urlaub mit einer der in vielen südlichen Ländern vorkommenden Reisekrankheiten ansteckt. Wenn Sie Ihren Hund also in den Süden mitnehmen wollen, ergreifen Sie deshalb unbedingt alle möglichen vorbeugenden Maßnahmen (Impfungen, Zecken- und Flohschutz, Herzwurmprophylaxe). Lesen Sie genaueres dazu unter "Reisekrankheiten" und fragen Sie Ihren Tierarzt.

Auch vor einer Gefährdung durch skrupellose Hundefänger wird immer wieder gewarnt.

Überlegen Sie sich also gründlich, ob, wohin, für wie lange und in welchem Transportmittel Sie Ihren Hund mit in den Urlaub nehmen wollen.

Quellen:

Royal Canin, Broschüre Nr. 11 "Mit dem Hund auf Reisen" in der Reihe "Wissen für den Hundehalter"

Hier noch einige Links zu hundefreundlichen Reisebüros oder Unterkünften:
Reisebüros:
Flughund.de

Unterkünfte:
Atraveo.de
Novasol.de
HomeAway.com

HomeLink.de