www.tierhalter-wissen.de

Heimtierhaltung

Welches Tier passt zu wem?

Zur Klärung der Frage Welches Tier passt zu mir bzw. zu uns? sind zahlreiche Aspekte zu berücksichtigen. Dazu gehören nicht nur unsere Anforderungen und Wünsche an das Tier, sondern vor allem auch die Lebensbedingungen, die wir dem Tier bieten können.

Wohnumfeld
Wer zur Miete wohnt, sollte vor der Anschaffung eine Tieres mit dem Vermieter abklären, ob dies erlaubt ist (Mietvertrag). Überlegen Sie, ob Sie genügend Platz in der Wohnung bzw. im Haus für eine artgerechte Haltung des Tieres haben. Für die Haltung von Hunden und Katzen ist ein Garten oder mindestens ein schneller Zugang zur Natur positiv.

Bei der Wahl der richtigen Größe bzw. des richtigen Standortes für einen Heimtierkäfig, ein Aquarium oder ein Terrarium, sind die Bedürfnisse der Tiere zu beachten (siehe Besitzerinformationen). Nachtaktive Heimtiere beispielsweise können im Kinderzimmer stören und stressempfindliche Tiere (z.B. Kaninchen) gehören nicht ins Wohnzimmer neben den Fernseher. Den allermeisten Tieren muss auch innerhalb der Wohnung ausreichend Auslauf bzw. Freiflug angeboten werden, dabei können Tiere auch Schaden und Dreck verursachen. Insbesondere pingelige und ordnungsliebende Menschen sollten sich überlegen, ob sie mit Tierhaaren, Federn oder Hasenköddeln leben können. Katzen können an Möbeln und Tapeten kratzen, junge bzw. kranke Hunde versehentlich ihr Geschäft auf dem Teppich verrichten oder Meerschweinchen bzw. andere Nager Stromkabel ankabbern.

Familie und Kinder
Sind nicht alle Familienmitglieder mit der Anschaffung eines Tieres einverstanden, sind familiäre Konflikte vorprogrammiert! Wichtig ist auch die Frage, ob es eventuell Familienmitglieder gibt, die allergisch auf bestimmte Tierarten oder Heu bzw. Einstreu reagieren. Vor der Anschaffung eines Tieres ist die Frage zu klären, wer für das Tier verantwortlich ist (Fütterung, Reinigung, Erziehung, Kosten).

Sind Kinder im Haus, sollte kritisch abgeschätzt werden, ob diese schon in der Lage sind, verantwortungsvoll mit einem Haustier umzugehen und es dauerhaft zu pflegen.

Zeitaufwand
Überlegen Sie sich, wie viel Zeit Sie regelmäßig und auf Dauer für ein Haustier aufbringen können. Dabei sind die unterschiedlichen Lebenserwartungen der Tiere zu berücksichtigen. Ein Hund muss mehrmals täglich bei jedem Wetter ausgeführt und beschäftigt werden (ca. 1-3 Stunden). Er kann je nach Training nur 4 bis 8 Stunden am Stück alleine gelassen werden. Damit das Zusammenleben funktioniert, sollte auch für die Erziehung eines Hundes ausreichend Zeit eingeplant werden.

Der Zeitaufwand für die Pflege von Katzen, Heimtieren und Vögeln ist mit ca. 30 Minuten pro Tag relativ gering. Aber auch bei diesen Tieren sollte auf ausreichend Beschäftigung, Auslauf bzw. Freiflug unter Aufsicht (ca. 1-2 Stunden pro Tag) geachtet werden. In der Regel können diese Tierarten bei entsprechender Versorgung auch mal einen Tag alleine gelassen werden. Fische sind in der Pflege wenig zeitaufwendig (ca. 10 Minuten pro Tag) und können mit entsprechender Futterhilfe zur Not auch mehrere Tage alleine gelassen werden.

Beachten Sie auch, wann Sie Zeit mit dem Tier verbringen wollen, da die verschiedenen Tierarten einen unterschiedlichen Aktivitätsrhythmus haben. Während Kaninchen und Meerschweine tagsüber und am Abend aktiv sind, werden Chinchillas erst mit Eintritt der Dämmerung und Hamster erst zur Nacht hin „wach“.

Urlaub
Klären Sie vorher, wer sich um Ihr Tier kümmert, wenn Sie in den Urlaub fahren oder krank werden. Hunde können in den Urlaub mitgenommen werden, dabei sind aber die Einreisebestimmungen der jeweiligen Länder zu beachten. Außerdem können sich Hunde in südlichen Ländern zahlreiche Krankheiten einfangen.

Katzen bleiben lieber in ihrer vertrauten Umgebung und sollten besser vor Ort betreut werden. Heimtiere und Vögel können in Pflege gegeben oder zu Hause betreut werden, für Fische bietet sich eine Betreuung vor Ort an.

Kosten
Rechnen Sie sich aus, ob Sie die Kosten tragen können, die ein Haustier nicht nur bei der Anschaffung, sondern auch im Laufe seines Lebens verursacht. Die Anschaffungskosten für ein Tier sind sehr unterschiedlich und abhängig davon, ob Sie ein reinrassiges Tier vom Züchter, ein Tier aus der Zoohandlung, von Bekannten oder aus dem Tierheim übernehmen.

Neben den regelmäßigen Ausgaben (z.B. Futter, Zubehör) muss auch mit unvorhersehbaren Kosten durch Krankheit (Medikamente, Diäten), Unfall oder Operationen gerechnet werden. Diese können den Anschaffungswert des Tieres bei weitem übersteigen. Denken Sie daran, dass Sie auch für die Urlaubsbetreuung Ihres Tieres bezahlen müssen. In der Haltung relativ kostenintensiv sind Hunde, für die neben Futter und Gesundheitsvorsorge (Impfung, Wurmkur u.ä.) auch noch Steuern und Versicherungen bezahlt werden müssen. Die Kosten für einen Hund werden mit ca. 600,- bis deutlich über 1000,- Euro pro Jahr angegeben. Katzen werden auf ca. 400,-bis 900,- Euro pro Jahr geschätzt und Heimtiere liegen schätzungsweise bei 100,- bis 300,- Euro. Vögel und Fische sind im Unterhalt mit ca. 60,- bis 100,- Euro verhältnismäßig günstig. Dafür muss insbesondere für Reptilien und Fische aber auch für Heimtiere und Vögel mit höheren Kosten für Unterbringung und Zubehör gerechnet werden.

Ansprüche an das Tier
Wer ein Familientier sucht und bereit und in der Lage ist, regelmäßig viel Zeit mit dem Tier zu verbringen, ist mit einem Hund wahrscheinlich gut beraten. Hunde können einen sehr engen Kontakt zu ihren Menschen aufbauen und sind daher meist auch zum Kuscheln aber auch für gemeinsame Aktivitäten (Joggen, Hundesport) geeignet.

Katzen sind in der Regel eher eigenständige Lebewesen, die ihre Menschen aber auch weniger zeitlich beanspruchen. Sie können sehr kontaktfreudig, aber auch sehr distanziert sein. Weniger zeit-, platz- und pflegeaufwendige Hausgenossen sind Heimtiere und Vögel. Sie eignen sich zum Teil auch für kleinere Haushalte mit Kindern. Auch für ältere Menschen können diese Tiere ebenso wie Katzen sinnvoll sein, da sie nicht regelmäßig raus müssen. Nacht- bzw. dämmerungsaktive Tiere sind für Kinder wenig geeignet, da sie tagsüber ihre Ruhe brauchen.

Bedürfnisse des Tieres
Bedenken Sie, dass ein Tier mehrere Jahre alt wird und entsprechend lange mit der Familie lebt und Tag für Tag seine Pflege und Zuwendung braucht. Informieren Sie sich deshalb vor der Anschaffung eines Tieres auf jeden Fall ausführlich über dessen Bedürfnisse (siehe Besitzerinformationen). Vor allem beim Hund gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Bedürfnissen der einzelnen Rassen (z.B. Jagdhunde, Hütehunde, Schoßhunde). Überlegen Sie, welche Anschaffungen (Unterbringung, Zubehör, Beschäftigung) für das Tier notwendig sind. Viele Tiere (z.B. Kaninchen, Meerschweinchen) sollten nicht einzeln gehalten werden. Auch Katzen, denen kein Freigang ermöglicht werden kann, fühlen sich in Gesellschaft wohler.

Frettchen, Chinchillas, Papageien, Waldvögel und Exoten sowie Reptilien stellen sehr hohe Ansprüche an ihren Lebensraum. Sie sollten deshalb möglichst nicht in Privathaushalten und schon gar nicht ohne das dafür notwendigen Fachwissen gehalten werden.

Tierhaltung ist umso problemloser und gewinnbringender, je mehr Zeit und Geduld man in das Haustier investiert. Angaben über die Haltungsbedingungen werden deshalb in der Regel als Mindestanforderungen formuliert, die, wenn möglich, immer überschritten werden sollten.

Umso tiergerechter die Tierhaltung ist, desto mehr Freude werden Sie an Ihrem Tier haben. Lassen Sie sich vor der Entscheidung für ein Haustier Zeit. Informieren Sie sich ausführlich, denn dann kann ein Tier zu einer echten Bereicherung Ihres Lebens werden.