www.tierhalter-wissen.de

Weiterempfehlen

Aktuelle Meldungen

Immer mehr invasive Mückenarten werden in Tirol heimisch
01.07.2020
ForscherInnen der Vetmeduni Wien haben in einer Studie herausgefunden, dass sich in Tirol mehr und mehr invasive Stechmückenarten ausbreiten, die gefährliche Viren wie Dengue, Chikungunya und Zika übertragen können, im Gegensatz zu nicht- invasiven Stechmückenarten. Mit Hilfe von sogenannten Ovitraps konnten die WissenschaftlerInnen belegen, dass die asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) bereits in Tirol überwintert. Neben der japanischen Buschmücke (Aedes japonicus) wurden zudem auch erste Nachweise für das Vorkommen der koreanischen Buschmücke (Aedes koreicus) gefunden. „Der Nachweis der asiatischen Tigermücke, der japanischen Buschmücke und der
koreanischen Buschmücke ist für die Bevölkerung, für die öffentliche Gesundheit und für die relevanten Entscheidungsträger von großer Bedeutung. Vor allem die asiatischen Tigermücken können gefährliche Krankheitserreger wie Dengue, Chikungunya und Zika übertragen. Einheimische Stechmücken sind dazu nicht in der Lage. Außerdem haben die neuen Stechmückenarten einige weitere unangenehme Begleiterscheinungen, da sie sehr lästig sind, in großen Massen auftreten können und auch tagsüber stechen“, erklärt Studienerstautor Hans-Peter Führer vom Institut für Parasitologie der Vetmeduni Vienna und empfiehlt eine dringend eine fortlaufende Überwachung der neuen Mückenarten.
Weitere Nachrichten