www.tierhalter-wissen.de

Weiterempfehlen

Aktuelle Meldungen

Weitere Ausbreitung von Marderhunden und Waschbären befürchtet
16.04.2021
Invasive Tierarten wie Waschbär und Marderhund siedeln sich in immer mehr europäischen Ländern an. Zukünftig könnten sich die aus Nordamerika bzw. Asien stammenden Tiere noch stärker verbreiten. Das hat ein Forscherteam des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums sowie der Goethe-Universität in einer aktuellen Studie herausgefunden. „Die Tiere leben in Europa noch nicht überall dort, wo für sie klimatische geeignete Lebensbedingungen herrschen und sie also theoretisch leben könnten. Es ist daher wahrscheinlich, dass das Verbreitungsgebiet von Waschbär und Marderhund in Europa vermutlich noch beträchtlich größer wird“, befürchtet Dr. Judith Kochmann, Forscherin am Senckenberg Forschungszentrum und an der Goethe-Universität Frankfurt. „Waschbären und Marderhund sind flexibel, was ihren Lebensraum und ihr Futter betrifft. Zudem haben sie in Europa kaum natürliche Feinde. Man nimmt an, dass ihre natürliche Ausbreitung daher nur durch das Klima begrenzt wird und genau da ist noch ‚Luft
nach oben’“, so Kochmann weiter. Aktuell wurden Waschbären in 20 und Marderhunde sogar in 33 europäischen Ländern beobachtet. Problematisch sind diese beiden Tierarten, da sie Wirte für verschiedene Krankheitserreger sind. Zum Teil sind diese Viren und Bakterien zoonotisch, das heißt, sie können vom Tier auf den Menschen übertragen werden. „Waschbären übertragen den Waschbärspulwurm und gelten als Reservoirwirte für das West-Nil-Virus. Marderhunde beherbergen ähnliche Erreger, darunter Lyssaviren, die Tollwut verursachen, canine Staupeviren sowie den Fuchsbandwurm. Außerdem stehen Marderhunde aktuell im Verdacht, als Reservoirwirte für Coronaviren – u.a. SARS-CoV-2 – zu fungieren“, erklärt der Parasitologe Prof. Dr. Sven Klimpel, Goethe-Universität Frankfurt und Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum. Die Studien der ForscherInnen sollen dazu beitragen, um Maßnahmen entwickeln zu können, die die Populationen von Waschbären und Marderhunden kontrollieren sollen.
Weitere Nachrichten