www.tierhalter-wissen.de

Weiterempfehlen

Aktuelle Meldungen

EU will Käfighaltung von Nutztieren verbieten
01.07.2021
Die EU-Kommission hat am gestrigen Mittwoch (30.06.2021) ein Käfighaltungsverbot von Nutztieren angekündigt. Wie EU-Kommissarin Stella Kyriakides zusammen mit Vizepräsidentin Véra Jourova erklärte, soll bis Ende 2023 ein Gesetzesvorschlag seitens der Kommission erarbeitet werden, der das Ende der Käfighaltung schrittweise regelt. Zudem sollen importierte Produkte aus Nicht-EU-Ländern, in denen meist niedrigere Tierschutzstandards gelten, in dem Gesetz Beachtung finden. „Der lang ersehnte Tag, auf den alle Beteiligten der „End the Cage Age“- Kampagne gewartet haben, ist nun endlich gekommen! Die Europäische Kommission hat heute eine historische Entscheidung für ein besseres Leben von Millionen "Nutz"tieren getroffen. Die EU- BürgerInnen fordern laut und deutlich Veränderungen und diese Forderungen wurden gehört. Die EU-Kommission verpflichtete sich heute eindeutig zu dem visionären Ziel, Käfige in der "Nutz"tierhaltung auslaufen zu lassen. Wir werden die Umsetzung dieser Ankündigung der EU-Kommission
sehr genau im Auge behalten und besonders aufpassen, dass der angekündigte Gesetzesvorschlag nicht durch lobbywirksame Einzelinteressen verwässert wird“, zeigte sich Patrick Müller, Hauptstadtreferent bei PROVIEH, erfreut über die EU-Entscheidung. Eine Machbarkeit des Käfigverbots ab dem Jahr 2027 soll durch eine Folgenabschätzung geprüft werden. Sowohl Übergangszeiten als auch Unterstützungsmaßnahmen für einen geordneten Übergang zu käfiglosen Systemen seien von großer Wichtigkeit, wie die Kommission betont. Die Europäische Bürgerinitiative (EBI) "End the Cage Age" setzt sich bereits seit September 2018 massiv für ein EU-weites Käfigverbot von Nutztieren ein und hat mit mehr als 1,4 Millionen Unterschriften großen Druck auf die EU-Kommission ausgeübt. Bis Ende 2022 will die Kommission nun die Einzelheiten des Gesetzesvorschlags ausarbeiten und diesen dann 2023 dem Europäischen Parlament und dem Europäischen Rat zur Abstimmung vorlegen.
Weitere Nachrichten