www.tierhalter-wissen.de

Weiterempfehlen

Aktuelle Meldungen

Barfen birgt potenzielle Gesundheitsrisiken für den Tierhalter
14.07.2021
Immer mehr HalterInnen entscheiden sich für das Füttern ihrer Hunde mit Rohfutter, das sogenannte Barfen. Laut einer aktuellen Studie eines portugiesischen Forscherteams ist das inzwischen in vielen Tierhandlungen erhältliche rohe Fleisch besonders oft mit Enterokokken belastet. Enterokokken weisen oftmals Resitenzen auf und zählen zu den sogenannten Krankenhauskeimen, die Infektionen, die im Zusammenhang mit medizinischen Maßnahmen stehen, verursachen. Die ForscherInnen haben insgesamt 55 Hundefutter-Proben aus Supermärkten sowie Tierhandlungen in ganz Europa auf Enterokokken untersucht. Erschreckend waren die Analysen der Rohfutterproben – alle untersuchten Proben enthielten multiresistente Enterokokken. Diese waren auch resistent gegen Linezolid, ein Reserveantibiotikum, das erst eingesetzt wird, wenn andere Antibiotika nicht wirken.
Die WissenschaftlerInnen können nicht ausschließen, dass diese Keime vom Hundefutter auf den Menschen übertragen werden können und so für eine massive Verbreitung sorgen. „Der enge Kontakt von Menschen mit Hunden und die Kommerzialisierung der untersuchten Marken in verschiedenen Ländern stellt ein internationales Risiko für die öffentliche Gesundheit dar“, mahnt Dr. Ana R. Freitas. Die europäischen Behörden müssten sich den potenziellen Gesundheitsrisiken bei der Hundefütterung bewusst werden und die Herstellung von Futter überprüfen. Dazu zähle nicht nur die Auswahl der Zutaten, sondern auch ein besseres Hygienekonzept, rät das Forscherteam. Verschiedene ATF-anerkannte Online-Fortbildungen zur Ernährung von Hund und Katze finden Tierärztinnen und Tierärzte bei Myvetlearn.de.
Weitere Nachrichten