www.tierhalter-wissen.de

Weiterempfehlen

Aktuelle Meldungen

Studie bestätigt Fähigkeiten von Corona-Spürhunden
25.08.2021
Ausgebildete Corona-Spürhunde können mit dem Sars-CoV-2 infizierte Menschen über Speichel-, Urin- oder Schweißproben sicher identifizieren. Das geht aus einer in der Fachzeitschrift BMC Infectious Diseases veröffentlichten Studie hervor. Demnach sind die Hunde anhand aller Proben in der Lage, die Infektion schnell und sicher zu diagnostizieren und die freigesetzten flüchtigen organischen Verbindungen unabhängig von der infizierten Körperzelle wahrzunehmen. Für die Studie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), der Bundeswehr, der Medizinischen Hochschule Hannover und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf setzte das Forschungsteam zehn spezialisierte Spürhunde der Bundeswehr ein. Nach einem speziellen Training waren sie in der Lage, 92 Prozent der über 5.000 vorgelegten Proben korrekt zu identifizieren. Die Hunde wurden ausschließlich mit Speichelproben trainiert, in der Studie mussten sie aber auch Urin- und Schweißproben auf die flüchtigen organischen Verbindungen, die die Zellen SARS-CoV-2-positiver Menschen produzieren, kontrollieren. Die Proben wurden automatisiert nach dem Zufallsprinzip verteilt – weder die beteiligten Hundeführer noch die Forschenden vor Ort wussten, welche Proben positiv waren und welche zu Kontrollzwecken dienten.
Die Hunde waren in der Lage, zwischen Proben infizierter und nicht infizierter Personen mit einer durchschnittlichen diagnostischen Sensitivität und Spezifität von 95 Prozent bzw. 98 Prozent für Urin, 91 Prozent bzw. 94 Prozent für Schweiß und 82 Prozent bzw. 96 Prozent für Speichel zu unterscheiden. Die Sensitivität bezieht sich auf den Nachweis von positiven Proben, die Spezifität auf den Nachweis negativer Kontrollproben. Die SARS-CoV-2-positiven Proben stammten von infizierten Personen mit und ohne Symptomen. Die Erkenntnisse sollen nun in der Praxis getestet werden. Auf das Coronavirus trainierte Spürhunde werden im Herbst bei mehreren Musikveranstaltungen eingesetzen und die Ergebnisse mit Antigen- und rtRT-PCR-Tests abgeglichen. Dies wird weitere Erkenntnisse darüber liefern, wie Corona-Spürhunde am besten bei der Detektion infizierten Menschen eingesetzt werden können. Professor Holger A. Volk, PhD, Klinik für Kleintiere der TiHo, sagte: „Alle wissenschaftlichen Mosaiksteinchen fügen sich nun zusammen und ergeben ein klares Bild: Der Geruchssinn des Hundes eignet sich hervorragend für die Erkennung von SARS-CoV-2-infizierten Personen. Zukünftige Studien im Feld sind nun notwendig, um zu zeigen, wie Hunde am besten eingesetzt werden können."
Weitere Nachrichten