www.tierhalter-wissen.de

Weiterempfehlen

Aktuelle Meldungen

Internationaler Zuchtverband spricht sich gegen Qualzuchten aus
02.11.2021
Von einer Qualzucht spricht man, wenn Tiere auf bestimmte körperliche Merkmale oder extreme Ausprägungen gezüchtet werden, was sich sehr nachteilig auf Gesundheit und Wohlbefinden der Nachkommenschaft auswirken. Betroffen sind neben einigen Nutztier- und Heimtierassen besonders Katzen und Hunde. Es betrifft häufig Rassen wie die Französischen Bulldoggen und Möpse. „Die Möpse zum Beispiel können durch ihre immer kleiner werdenden Nasen immer schlechter atmen, sie tun sich immer schwerer damit und bekommen insgesamt wenig Luft. Und wer nicht atmen kann, ist nicht belastbar", erklärt Alexander J. Probst, 2. Vorstand des Internationalen Hunde Verbandes e.V. (IHV). Bei einer Qualzucht werden wissentlich Gesundheitsgefährdungen in Kauf genommen, wie zu kurze Nasen oder Läufe, um nur einige Beispiele zu nennen. Die betroffenen Tiere leiden ihr Leben lang unter den Beeinträchtigungen, damit der/die Halter/in am Ende einen „süßen“ Begleiter an der Seite hat. Auch die Züchtung auf einen kleineren oder größeren Körper bedeutet für den Hund, dass nicht nur die äußeren, sondern auch die inneren Proportionen nicht mehr stimmen. Das beeinträchtigt mitunter auch die Organe, die zusammengequetscht werden bzw. zu klein sind, um einen größeren Körper zu versorgen. „Dadurch werden sie im Endeffekt gequält", fasst Probst zusammen. Der
Hundeexperte empfiehlt potentiellen NeubesitzerInnen dringend, sich nur an seriöse HundezüchterInnen zu wenden. Der Internationale Hunde Verband e.V., für den Probst zuständig ist, arbeitet mit solchen zusammen. Zu jedem zur Zucht verwendeten Hund, sei es der Deckrüde oder die Hündin, muss beispielsweise ein genetischer Abstammungsnachweise in einem Labor hinterlegt werden. Die späteren Ahnentafeln der Welpen bestätigen so, dass die Elterntiere gesund sind. Noch bis zum 17. November 2021 bietet Myvetlearn.de zwei Online-Seminare zum Thema Qualzucht für Tierärztinnen und Tierärzte an. Ein Online-Seminar richtet sich dabei vor allem an Kolleginnen und Kollegen aus dem öffentlichen Dienst. In dem zweiten Online-Seminar, das sich eher an TierärztInnen in der kurativen Praxis richtet, wird vorgestellt, was die Tierärzteschaft auf nationaler und internationaler Ebene bisher bewegt hat und was jeder einzelne in der Praxis tun kann, um dem alles überragenden Zuchtziel eines vitalen, gesunden, schmerz- und leidensfreien Tieres Stück für Stück Geltung zu verschaffen. Beide Online-Seminare können noch bis zum 17. November 2021 einzeln oder zu einem rabattierten Einzelpreis gemeinsam gebucht werden. Außerdem steht die Qualzucht in diesem Jahr im Fokus des DVG Kongresses vom 18. - 20.11. in Berlin. Auch eine Online-Teilnahme ist möglich.
Weitere Nachrichten